Nachtrichten

In der Mongolei verhaftet die Polizei 800 Chinesen bei Ermittlungen wegen Internetkriminalität

Die mongolische Polizei verhaftete am Dienstag 800 Chinesen, die des illegalen Spielens, des Identitätsbetrugs, des Hackens und der Geldwäsche verdächtigt wurden. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters fanden die Festnahmen in Ulaanbaatar, der Hauptstadt der Mongolei, statt. Die Polizei überfiel vier verschiedene Orte in der Hauptstadt und nahm insgesamt achthundert Chinesen fest. Hunderte von Computern und …